zurück

Behandlung von roten Gefäßveränderungen

Bei einigen Menschen bestehen seit der Geburt oder frühen Kindheit größere Veränderungen (Feuermale). Diese können entweder nur aus feinen Gefäßbäumchen bestehen oder aber auch tiefere Gefäße mit betreffen. Bestehen diese Feuermäler im Gesicht oder an unbedeckten Körperpartien oder besteht eine Gefahr für den Patienten (Versperrung der Sicht, häufige Blutung usw) werden die Kosten für die Behandlung dieser Feuermäler von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Rote, erweiterte Äderchen sind für viele Menschen eine große psychische Belastung – vor allem, wenn sie im Gesicht auftreten. Bisherige Methoden, wie die elektrische Verödung oder der Einsatz veralteter Laser-Systeme, bargen vor allem bei mehrmaliger Behandlung ein hohes Narbenrisiko. Durch die moderne Lasertherapie können erweiterte Äderchen und auch feinste Besenreiser sicher und wirkungsvoll behandelt werden. Selbst bei Feuermalen und Blutschwämmen, die bis vor einigen Jahren als kaum therapierbar galten, hat der Einsatz dieser Technologie revolutionäre Fortschritte gemacht.
Folgende Gefäßveränderungen können behandelt werden:
Couperose (erweiterte Äderchen im Gesicht)
Besenreiser
Feuermale (Naevus flammeus)
Blutschwämme (Hämangiome)

Der gepulste Farbstofflaser erzeugt ein sanftes, sehr energiereiches Licht. Es durchdringt die Haut, wird von veränderten Gefäßen absorbiert und in Wärmeenergie umgewandelt. Dadurch wird nur das veränderte Blutgefäß zerstört. Das umliegende Gewebe und darüberliegende Hautschichten werden geschont. Mit dem gepulsten Farbstofflaser können rote Besenreiser, Couperose, Feuermale, Hämangiome, Warzen, Narben, Schwangerschaftsstreifen und Rosacea behandelt werden.